KW39: Urteil zu Kundenbewertungen, Amazon Retouren, Social Media Studie

Mein subjektiver Blick auf’s Online-Marketing: Ausgabe KW39 mit aktuellen Infos zum Urteil zur Werbung mit Kundenbewertungen, Amazon Retourenservice und dem Einfluss von Social Media auf Kaufentscheidungen.

Kundenbewertungen in Online-Shops dürfen nicht gefiltert werden

Wie Trusted Shops am 27. September meldet, hat ein Gerichtsurteil weitgehende Folgen auf die oft übliche Praxis, negative Kundenbewertungen vor der Veröffentlichung zu überprüfen. Weiter wurde es als unzulässig bewertet Kunden mit Belohnungen für eine Bewertung zu locken. Auch dies ist eine oft gelebte Praxis im Online Marketing.

Die Transparenz für Online-Kunden nimmt dadurch ohne Zweifel zu. Webshops sind nun abmahngefährdet, wenn Kundenbewertungen vorab überprüft oder incentiviert werden!
Dienstleister, wie zum Beispiel Bazaarvoice, die für Shops vorab die Kundenbewertungen prüfen, werden – zumindest in Deutschland – ihr Geschäftsmodell anpassen müssen.

Amazon Retouren Geschwindigkeit

Mit dem kultigen Video zum Amazon Yesterday Shipping, wird eigentlich nur ausgedrückt, wie zuverlässig und schnell die Logistik bei Amazon arbeitet. Auch mit dem Thema Same Day Delivery wird Amazon über kurz oder lang die Referenz in der Branche werden.

Doch nicht nur beim Versand von Bestellungen ist Amazon führend. Auch bei der Bearbeitungsgeschwindigkeit von Retouren scheint der Branchenführer an der Spitze zu liegen.

Das dies keine Vermutung ist, habe ich letzte Woche selbst erlebt.
Die Retoure (Schuhe) wurde dem Postboten um 9.30 Uhr übergeben und am gleichen Tag um 20.45 Uhr erhielt ich eine Mail, dass die Retoure bearbeitet wurde und der Kaufbetrag der Kreditkarte gutgeschrieben wurde. Das ist dann Same Day Retouring.

Social Media beeinflusst weniger als 1% der Kaufentscheidungen

Im EmailMarketingBlog berichtet Nico Zorn von einer Forrester Social Media Studie, die im April 77.000 Shopbestellungen ausgewertet hat und dabei weniger als 1% der Bestellungen auf Social Media Maßnahmen/Netzwerke zurückführen konnte. Für die Zukunft stellt die Studie Social Media aber noch mehr Potential in Aussicht.

Fazit der Studie:
Wer seine Bestellungen effektiv erhöhen möchte, sollte sich auf Search und E-Mail Marketing konzentrieren.

Nicht nur in dieser Studie – auch in der Praxis – scheint mir Social Media wenig effektiv zu sein, was Sales angeht. Zur Image- und Markenbildung sicherlich gut geeignet, hat es aktuell mit Performancemarketing einfach nichts zu tun.

 

Online Marketing Manager lesen passend dazu:

Dieser Artikel wurde in Die Online-Woche and tagged , , , , geschrieben. Bookmark den permalink.

2 Responses to KW39: Urteil zu Kundenbewertungen, Amazon Retouren, Social Media Studie

  1. Pingback: Der ProCheck von ProMarkt - Kundenbewertung am Rande des Erlaubten?

  2. Heinrich Hertlein says:

    Es ist leider so, dass viele Konkurrenten Dritte vorschieben um so negative Bewertungen über einen Mitanbieter abzugeben.

    Man erlebt dies leider viel zu oft.

    Amazon macht sich das doch zu leicht und würde besser etwas Geld aufwenden, solchen negativen Aussagen auf den Wahrheitsgehalt nachzugehen.

    Unterm Strich schädigt jede negative Bewertung auch AMAZON direkt. Bestes Beispiel EBAY – so viel negatives hat EBAY Millionen an Umsätzen gekostet.

    Ein einfacher Weg – genau hinschauen und neutral prüfen – aber bei AMAZON erhält man nur Standardantworten die 100 x am Tag verschickt werden. Nichts auf den Fall zugeschnittenes sondern einfach billige Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>